die Erholung in Simferopol. Krim  
HOME • DIE REZENSIONEN КЛрЂРК+- •  DIE SUCHE RU BY UA EN DE FR ES
die Erholung in Simferopol
  • die Saisons und das Publikum
  • der Transport, die Wohnfläche
  • die Verbindung, die Kommunikation, die Massenmedien
  • Bank- der Dienstleistungen
  • die Natur und die Naturschutzgebiete
  • Simferopol, der Umgebung
  • der Kalte Balken – Bakla
  • Nikolajewka – Ufer-
  • das Salgirski Tal
  • Tschatyr-dag und seine Höhle
  • die Roten Höhlen
  • die Lehmhütte - Balanowo
  • die Theater, die Konzertsäle
  • die Nachtklubs
  • die Märkte, die Geschäfte
  • die Weinbereitung
  • der Bergtourismus
  • die Jagd und der Fischfang
  • die Felsen und die Höhlen
  • das Mountainbike
  • der Ausbildungstourismus
  • die Räte den Autotouristen
  • die Karte Simferopols
  • die Karte Simferopols
  •  
    die Heilstätten Simferopols
  • das Hotel ' Energetik '
  • das Private Hotel ' das Glück '
  • die Pension ' der Bolschewik '
  • die Pension ' der Smaragd '
  • die Pension ' Sonnig '
  • die Pension ' der Metaller '
  • die Pension ' das Polymer '
  • die Pension ' Sonnig '
  • die Pension ' Energetik '
  • die Basis der Erholung ' der Montagearbeiter '
  • die Basis der Erholung ' der Einrichter '
  • die Basis der Erholung ' Südlich '
  • die Basis der Erholung ' Hellas '
  • die Basis der Erholung ' die Avantgarde '
  •  
    andere Tours








  •  
    die Karte
    ru - en - by - ua - de - fr - es
     
    $, das Wetter in Simferopol

     

    der Kalte Balken – Tasch-Dschargan – die Schlangenhöhle – Kastanien- - Bakla

    erlaubt Diese Reiseroute gerade vom Bahnsteig des Eisenbahnbahnhofs schnell, aus Simferopol zu den malerischen Umgebungen, und dann und in den Bachtschissaraier Bezirk, zu östlichster der Höhlenstädte Krim herauszukommen, die Bakla heißt. Die Reiseroute sehr gesättigt mit den interessanten natürlichen und historischen Denkmälern. In der geraden und Rückrichtung ist beraten, es vielfach zu gehen. Aber zum ersten Mal bleiben Sie nirgends besonders stehen! 30-40 Kilometer in den Bergen ist der anständige ganztägige Lauf für das Fahrrad oder kwadrozikla. Den Fußgängern diese Reiseroute kann man in etwas Teile zerschlagen, alle Vorortdörfer haben die gute Bewegung der kleinen Busse und der Busse.

    der Nadelwald-tschokrak (die Kreidquelle) malerisch, aber ist es sachlamlennoje urotschischtsche am westlichen Rand Simferopols, in der natürlichen Senkung zwischen den Äusserlichen und Inneren Reihen des Krimvorgebirges tüchtig.

    die Erste Variante, zu ihm – "lokomotiv-", für die Radfahrer zu geraten, die sich beeilen, Simferopol zu verlassen. Beim Ausgang aus dem Wagen muss man nach dem Bahnsteig in westlich, Sewastopoler, die Richtung bis zum Ende des Bahnsteiges und der Pforte, die auf die Straße Gogols hinausgeht gehen. Nach dieser Straße, nach dem Süden, nach den Registern "Auf Sewastopol zu fahren". Sie werden durch die Straße Schukowskis zur Radrennbahn bringen. Dort, es geben die Werkstätten und den Verkauf der Ersatzteile wie für berg-, als auch für die Chausseefahrräder übrigens.

    kommt die Zweite Variante und für die Fußgänger schon heran. Er verbindet diese Reiseroute mit unseren vorigen Spaziergängen nach der Uferstraße des Flusses Salgir. Von der Uferstraße im Raum des Hotels "Ukraine" werden wir den steilen Aufstieg nach dem Pfad überwinden und wir werden uns in der Straße Serowa erweisen. Wir biegen die Grünanlage des Sieges und nach der Straße Schukowskis kommen wir dazu der Radrennbahn heraus.

    Von der Straße Majakowskis ist nach links zusammengerollt, neben dem Hotel "Sportlichen" geraten wir zur Straße Ob'esdnuju (das Register "auf Sewastopol"). Bald werden wir den großen Teich in der Betonverkleidung sehen. Bei ihm ist der RadioMarkt veranstaltet, und ist unter dem Kraut weiter schaut die sportlichen Bauten heraus.

    , bequemer entlang nächst (südlich) die Küsten des Wasserbeckens Zu fahren.

    Dieser Teich, wie in drei Folgende, auf dem Fluss der Slawin, den linken Nebenfluss Salgira veranstaltet ist.

    gehörte das Gut der Nadelwald-tschokrak bis zur Revolution einigen Besitzern, unter denen General Slawitsch war, der die Teiche kaufte, umgeben von den Gärten, und aufbauend hier das Wochenendhaus für die Frau — die Schriftstellerin Sosnogorowoj. Sie wurde von erste professionell sostawitelnizej der Reiseführer über Krim. Beim Namen Slawitsch, den Fluss der Nadelwald-tschokrak fingen die Russen an, als die Slawin zu nennen, obwohl jetzt auch den Titel Sliwjanka vorkommt.

    stellt die Quelle der Slawin die mächtige Quelle — der Ausgang unterirdisch wod dar. Einst war von ihm die Wasserleitung zum Springbrunnen auf dem Marktplatz (jetzt an der Stelle des Springbrunnens das Denkmal Lenin) angelegt. Zusammen mit dem Peter Springbrunnen gewährleistete er das Gewicht die Stadt mit dem Trinkwasser je 1865 bis 1898

    der Kalte Balken – beliebt der Erholungsort simferopolzew. Die otwesnyje Abhänge der Felsen ist es angenehm kontrastieren mit den Spiegel der Teiche und dem Kraut der kleinen Wiesen. Des Waldes sind mit den Früchten, den Pilzen und den medikamentösen Gräsern reich. Gewöhnlich ist des Pferdchens für die Reitspaziergänge und andere touristische Versuchungen.

    Von der Quelle der Slawin muss man nach der Wegunterführung die Sewastopoler Autobahn übergehen und nach einer der Straßen, (am wenigsten belebt), parallel Salesski, zur Autobahn auf je herauszukommen. Salesje. In dieses Dorf nicht einfahrend, drehen Sie nach rechts um, fahren Sie mit. Die oberen Springbrunnen und nach der Kreuzung der Autobahn auf mit. Partisanen- steigen Sie in den Kalten Balken herunter. Diese mächtige durchgehende Senkung ist in der Inneren Reihe als der unbekannte Wasserstrom durchstudiert. Vollkommen möglich, irgendwelche Zeit verlief dieser Strom aus dem Norden nach dem Süden. Es ist das Flüßchen Westlicher Bulganak jetzt ganz unmerklich, die Quellen im Balken anfangend, gerät zu das Schwarze Meer bei der Kursiedlung Ufer- (es auch die Variante für die Fahrt – ohne besonderen Schönheiten, dafür zum Meer).

    geht der Rechte Abhang des Balkens steil, entlang seinem kalkigen Abhang die Autobahn ins Kurzowo-Sablowski Tal, link — sanft, beschäftigt mit dem Ackerboden weg. Der Oberlauf des Balkens poroslo vom Wald aus gewöhnlich für die Umgebungen der Stadt der Laubarten, sowie der Kornelkirsche, der Nuss, der wildwachsenden Obstbäume in der Gebüsche. Hier kann man sich erholen, im Wasserbecken baden, angeschaut werden.

    zog der Bezirk des Kalten Balkens isdrewle den Menschen vom günstigen Mikroklima, der reichen Vegetation heran, deshalb sie ist an den archäologischen Denkmälern reich. In die ersten Nachkriegsjahre hat Archäologe A.A.Schtschepinski hier die Existenz drei ersetzender einander Siedlungen festgestellt: die Epochen Bronze (der Anfang des II. Jahrtausendes v.u.Z.), der Epoche des frühen Eisens (die erste Hälfte des I. Jahrtausendes bis zum Jh. e., sogenannt ist die Kornelkirsche-kobinskaja die Kultur) und des Mittelalters — die Grabstätte aus 36 Beerdigung der Zeiten Goldener Horde geöffnet.


    die Nächste Seite (2/4) die Nächste Seite


    Zusätzlich zum vorliegenden Thema:

    Simferopol und die Umgebungen
    Nikolajewka – Ufer-, der Weinende Felsen
    das Salgirski Tal, der Keslerski Wald, Dschalman - Krasnolesje
    Tschatyr-dag und seine Höhle, den Angarsker Pass
    die Roten Höhlen und die Wasserfälle
    die Lehmhütte - Balanowo – Dolgorukowski jajla – die Pflanzenschule ' der Kalte Berg ' - die Basis ' Burultscha '

    Rückwärts | der Anfang | -ртхЁ§
    © i-simferopol.com 2005-2009. Bei dem Nachdruck der Materialien aufgestellt auf der Webseite, ist die gerade Hyperverbannung auf i-simferopol.com